Tor, Privoxy & Vidalia


Die Identifikation im Internet passiert stets über die verwendete IP-Adresse, einer weltweit eindeutigen Nummer die einem Anschlussinhaber (also Ihnen) durch seinen Provider (z.B. T-Online, AOL, ...) beim Betreten des Internets zugewiesen wird. Diese Nummer besteht derzeit (IPv4) aus 4 Blöcken mit je 3 Zeichen und besitzt somit das Format xxx.xxx.xxx.xxx, wobei x für eine beliebige Zahl stehen kann. Diese IP-Adresse kann von jedem Kontaktpartner ausgelesen werden. Ihre lautet 54.163.210.170. Es gilt nun diese Adresse zu ändern, damit der Kontaktpartner den Internetnutzer nicht mehr über diese identifizieren kann. Dazu empfiehlt es sich ein Softwarepaket aus mehreren Komponenten zu nutzen. Namentlich sind das Tor, Privoxy und Vidalia. Als Gimmick kommt Torbutton dazu. Des Weiteren wird gezeigt wie man anonymes Instant Messaging über das Tor-Netzwerk betreiben kann.

Tor

Das plattformunabhängige unter der BSD-Lizenz stehende Tor erledigt in dem Paket den Großteil der Arbeit und bringt den Anwender in das sogenannte Tor-Netzwerk. Das von Roger Dingledine und Nick Matthewson entwickelte Programm anonymisiert die über das Protokoll TCP (Surfen, E-Mail [Webmail], IRC, SSH, P2P) laufenden Verbindungen und schützt dementsprechend den Nutzer vor der Analyse seines Datenverkehrs. Das bedeutet Tor funktioniert nur über TCP-Streams und kann mit jeder Anwendung verwendet werden, die SOCKS unterstützt.


https://www.torproject.org/


Vidalia

Vidalia ist eine von Matt Edman und Justin Hipple entwickelte grafische Oberfläche für Tor. Sie wird unter der GPL veröffentlicht und ist somit frei verfügbar. Zudem basiert sie auf der von Trolltech zur Verfügung gestellten Qt-Bibliothek (Qt: gesprochen "cute") und ist somit für Unix, Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Vidalia ist demzufolge für die Komfortabilität verantwortlich, da die Konfiguration nicht per Kommandozeile vorgenommen werden muss.

http://vidalia-project.net/
 
Abbildung von Vidalia



Privoxy

Ebenfalls unter GPL steht der HTTP-Proxy Privoxy. Er verfügt über fortschrittliche Filterfunktionen für den HTTP Verkehr. D.h. der vom Internetbenutzer ausgehende Datenverkehr wird auf unerwünschte Inhalte und Informationen untersucht und bereinigt. Dazu gehören z.B. die Daten die der Browser über das System preisgibt und den Benutzer verfolgbar und identifizierbar machen. Unter anderem sind das der Referrer (von welcher Webseite kommt man?), die Browser/Systemkennungen und Informationen über die Konfigurationen. Außerdem werden Reklame Banner und Popups unterbunden, was sich durch eine höhere Transfergeschwindigkeit bemerkbar macht.


http://www.privoxy.org/


Torbutton

Damit das Umschalten auf Tor-Netzwerk und wieder zurück nicht immer per Hand in den Proxy-Einstellungen gemacht werden muss kann man das Firefox Addon "Torbutton" nutzen. Durch einen einfachen Klick auf "Tor enabled" bzw. "Tor disabled" kann man sich vom Tor-Netzwerk trennen bzw. zum Tor-Netzwerk verbinden.

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/2275

Abbildung des Torbutton im Firefox

Nächstes Kapitel
Anwendungsgebiete - Tor in der Praxis